Den Opfern gewidmet Gedenkbücher für Sinti und Roma

 

Vortrag am 18. Mai, 16 Uhr im Marmorsaal, Schloss

Unsere Vereine Oldenburger Sinti_zze und Rom_nja haben seit einigen Monaten Kontakt zum Landesmuseum für Kunst und Kulturgeschichte Oldenburg, zwecks Änderung der Ausstellung zu Raum 9 Nationalsozialismus (Sinti und Roma).
Mit Herrn Dr Hans Hesse konnten wir einen Wissenschaftler gewinnen, nicht nur einen Vortrag im Marmorsaal zu halten, sondern seine Arbeit einer Gedenkbuchreihe der NS-Verfolgung der Sinti und Roma auf Nordwestdeutschland aus zu weiten. Wie auch gerade mit dem Oldenburger Stadtmuseum auf einer Veranstaltung geschehen, ist es nötig die Sichtbarkeit unserer Minderheit im Jetzt und in der Geschichte von Vorurteilen und wissenschaftlichen Verurteilungen zu befreien und das Gedenkbuch ist ein wichtiger Schritt dazu. Link Stadtmuseum OL

Den Opfern gewidmet - Gedenkbücher für Sinti und Roma.
Vom 16. bis zum 20. Mai 1940 wurden in Nordwestdeutschland ca. 150 Sinti und Roma verhaftet und über Bremen, Bremerhaven und Hamburg in das von der deutschen Wehrmacht besetzte polnische Gebiet deportiert. Diese bislang wenig beachtete Deportation wurde im letzten Jahr erstmals in einem Gedenkbuch, herausgegeben von dem Stadtarchiv Bremerhaven und der Stiftung Hamburger Gedenkstätten und Lernorte, aufgearbeitet. Der Autor dieses Gedenkbuchs, der Historiker Dr. Hans Hesse, wird am 18. Mai im Oldenburger Schloss dieses Gedenkbuch vorstellen.

Dieses Gedenkbuch ist der erste Band einer auf mehrere Ausgaben konzipierten Gedenkbuchreihe, die sich mit der NS-Verfolgung der Sinti und Roma in Nordwestdeutschland beschäftigt.

HansHesseBuch II

Der zweite Band erscheint im September. Er behandelt die Deportation im März 1943. Ca. 300 Sinti und Roma aus Nordwestdeutschland wurden auf dem Bremer Schlachthof für einige Tage interniert und dann, zu drei Transporten zusammengestellt, in das so genannte „Zigeunerfamilienlager“ Auschwitz-Birkenau deportiert.
Dr. Hans Hesse wird auch diesen Band vorstellen.
Des Weiteren wird er eine Initiative, die er zusammen mit dem Freundeskreis für Sinti und Roma in Oldenburg e.V. und dem Anna-Schwarz-Haus in Oldenburg plant, vorstellen. Ziel dieser Initiative soll ein dritter Band in dieser Gedenkbuchreihe sein, der sich ausschließlich mit der NS-Verfolgung von Sinti und Roma im Weser-Ems-Gebiet befasst.

Langer Kampf um Gerechtigkeit mit Friesland-Taler gewürdigt

Engagement Landkreis ehrt Christel Menni Schwarz – Sinti und Roma als Opfer des NS-Regimes rehabilitiert


Neuenburg/js – Er gilt als Mahner und Mittler, er sucht nicht nach Schuldigen, sondern will die Erinnerung erhalten – und vor allem will er eines: versöhnen: Christel Menni Schwarz (73). Der Vorsitzende des Oldenburger Freundeskreises der Sinti und Roma ist im Neuenburger Schloss mit dem Friesland-Taler ausgezeichnet worden, der höchsten Ehrung des Landkreises.
Der Geehrte, so der stellvertretende Landrat Fred Gburreck, habe es sich zur Lebensaufgabe gemacht, dass der Völkermord an den Sinti und Roma auch in Friesland als das benannt wird, was er ist: „ein Jahrhundert-Verbrechen“. Gburreck erinnerte daran, dass Sinti und Roma lange um ihre Anerkennung als Opfer des NS-Regimes und um ihre Rehabilitation kämpfen mussten. Vielfach seien nach 1945 falsche Anschuldigungen zur Abwehr berechtigter Entschädigungsansprüche herangezogen worden. Dass nach Jahren der Verdrängung und des Leugnens „auch für diese Bürger Frieslands ein würdiges Erinnern etabliert wird“, sei auch Schwarz’ „Kampf um Gerechtigkeit“ zu verdanken.
Er habe mit seinem unermüdlichen Handeln dafür gesorgt, dass in Zetel-Bohlenbergerfeld – am Ort der Deportation von Familie Frank-Franz – eine Gedenkstele anlässlich der „Erinnerungsorte in Friesland“ errichtet wurde.
Unweit der Stele, an der Horster Straße/Ecke Eschstraße, lebten Angehörige von Schwarz: Grete Frank, ihr Ehemann, der Artist Georg Frank sowie ihre sechs Kinder im Alter von vier bis 13 Jahre. Am 8. März 1943 wurde die ganze Familie in das Konzentrationslager Auschwitz verschleppt und dort ermordet.
Wie sehr Sinti und Roma in der NS-Zeit gelitten haben, weiß Schwarz, der in Bockhorn geboren wurde und heute in der Nähe von Oldenburg lebt, aus Erzählungen seiner Eltern. Mutter Margot Franz durchlitt die KZ Auschwitz-Birkenau, Flossenbürg und Buchenwald und musste die Ermordung ihrer Angehörigen in den Gaskammern miterleben. Vater Friedrich wurde 1938 in Jever verhaftet und war bis 1945 im KZ Sachsenhausen.
2019 besuchte Christel Menni Schwarz mit Familienangehörigen das „Zigeunerlager“ im KZ Auschwitz. Dabei entstand die viel beachtete Dokumentation „Spurensuche“ von Filmemacher Michael Telkmann und Kameramann Omid Mohadjeri. Die Reaktion des heute 73-Jährigen nach der Filmpremiere im Januar 2020 in der jeverschen „Filmpalette“: „Der Film soll eine Warnung sein, das so etwas nie wieder passieren darf.“
Von der Ehrung mit dem Friesland-Taler, für die Prof. Dr. Antje Sander, Leiterin des Schlossmuseums Jever, ihn vorgeschlagen hatte, war Schwarz völlig überrascht:
„Damit habe ich nun gar nicht gerechnet.“ Vor der Feierstunde im Neuenburger Schloss hatte er noch an einer Veranstaltung  der Zeteler Grünen an der Gedenkstele an der Horster Straße teilgenommen. Dabei unterstrich der 73-Jährige seine Bereitschaft zur Versöhnung. Christel Menni Schwarz weiß von einer „arischen“ Familie in Edewechter Damm, bei der Teile seiner Familie in der NS-Zeit Zuflucht gefunden hatten. Deshalb sein Fazit: „Es waren also nicht alle so.“

Artikel mit freundlicher Genehmigung: Jeversches Wochenblatt - Friesisches Tageblatt

Banner zum Ukraine-Krieg

Seit kurzem hängt ein blau-gelbes Banner mit unserem Statement zum Ukrainekrieg in unserem Kulturzentrum: AUFHÖREN!!!

Sinti und Roma in Oldenburg – ein Kampf für Sichtbarkeit, Teilhabe und Erinnerung

Roma Familie vor den Toren Oldenburgs um 1910 © Stadtmuseum Oldenburg

22. März, 19 Uhr, Hauptfoyer des Staatstheaters, Theaterwall 28 

Am Dienstag, 22. März, 19 Uhr, lädt das Stadtmuseum wieder zu der Veranstaltungsreihe „OL verändern | OL erinnern“ ein. Zu Gast sind Christel Schwarz vom Maro Kher-Freundeskreis für Sinti und Roma in Oldenburg sowie Patrick Schwarz vom Anna Schwarz Haus e.V. Alexander Duschek, wissenschaftlicher Volontär am Stadtmuseum, spricht mit ihnen über die öffentliche Wahrnehmung von Sinti und Roma in Oldenburg und deren Geschichte, die kaum im kollektiven Gedächtnis der Stadt verankert zu sein scheint.
Von der Stigmatisierung und gesellschaftlichen Ächtung bis hin zur systematischen Verfolgung, Deportation und Ermordung im Nationalsozialismus sind Sinti und Roma auch heute noch Rassismus und Diskriminierung ausgesetzt. Dies zeigt nicht zuletzt der Brandanschlag auf das von Christel Schwarz geleitete Maro Kher-Haus im Jahr 2013. Eine Auseinandersetzung mit ihrer Vergangenheit und gegenwärtigen Situation im alltäglichen Leben der Oldenburger Stadtgesellschaft ist demnach umso notwendiger.
Als zentrale Ansprechpartner unterstützen Christel und Patrick Schwarz betroffene Sinti und Roma in ihren Anliegen und Problemen. Seit vielen Jahren engagieren sie sich für die Präsenz und Gleichbehandlung im öffentlichen Leben der Stadt. Darüber hinaus pflegen und erhalten sie das Andenken an Anna Schwarz, der Namenspatin des Kulturhauses, und anderer Opfer der NS-Diktatur.
Im Gespräch berichten die beiden Gäste Wissenswertes aus ihrem Arbeitsalltag und von ihren täglichen Herausforderungen. Sie liefern Einblicke in eine Lebensrealität, die sowohl in der Geschichtsschreibung als auch im gegenwärtigen Selbstverständnis der Stadt viel zu lange Zeit vernachlässigt wurde.

Im Anschluss an das Gespräch lädt das Stadtmuseum das Publikum zur Diskussion des Themas ein.

Die Veranstaltung findet im Hauptfoyer des Staatstheaters, Theaterwall 28 statt. Die Teilnahme ist kostenlos. Es gelten die aktuellen Coronabestimmungen des Staatstheaters.
Das Stadtmuseum bittet um vorherige Anmeldung unter: Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein! oder telefonisch unter: 0441 235-2887 

Holocaust Gedenktag 2022

Seit 1989, an dem die Stadt Oldenburg für den 24. November die Initiative "Sinti in Oldenburg" anlässlich der Übergabe des Gedenksteines am Friedhofsweg einlud, findet jährlich eine Kranzniederlegung statt. Dieser Gedenkstein, der durch die Bürgerinitiative, eine Vorgängerin des Freundeskreises für Sinti und Roma in Oldenburg e.V., für die Opfer der Sinti während der nationalsozialistischen Diktatur in Oldenburg errichtet wurde, ist das erste Sinti und Roma Denkmal, was von einer Kommune finanziell unterstützt wurde.

2022 fällt der internationale Holocaustgedenktag , der 27. Januar, auf einen Donnerstag.

Wir laden am 27. Januar 2022
um 12 Uhr am Friedhofsweg
zur Kranzniederlegung ein

Der geplante Vortrag im Marmorsaal des Landesmuseum von Herrn Dr. Hans Hesse zu seinen Forschungen zu den Sinti in Bremerhaven und Bremen und im Nordwestraum, um den Opfern einen Namen und ihre Geschichte zurück zu geben, muss leider verschoben werden.Bürgermeisterin Frau Wolff und Herr Schwarz bei der Kranzniederlegung

Bürgermeisterin Frau Wolff und Herr Schwarz bei der Kranzniederlegung

Bürgermeisterin Frau Wolff und Herr Schwarz bei der Kranzniederlegung